Wundersame Heilung: „Gelähmter“ Mafiaboss gesund festgenommen

Rom - Ein angeblich querschnittsgelähmter und magersüchtiger Mafiaboss ist von der italienischen Polizei bei einem genüsslichen Essen im Restaurant festgenommen worden.

Der unter anderem wegen Mordes verurteilte 36-Jährige war im September aus der Haft geflüchtet und wurde am Montag in einer Ortschaft nahe Catania auf Sizilien gefasst, wie die Polizei mitteilte. Auf die Frage der Beamten, warum er nicht im Rollstuhl sitze, sprach Carmelo Di Stefano von einem Wunder.

Wegen Mordes, Drogenhandels und Zugehörigkeit zum organisierten Verbrechen wurde Di Stefano laut Polizei zu 30 Jahren Haft verurteilt. Er durfte die Strafe in der Wohnung seiner Frau in Bologna absitzen, nachdem er wegen Magersucht und Querschnittslähmung zwei Mal im Krankenhaus behandelt worden war, und entkam vor mehr als zwei Monaten.

Offensichtlich habe er seine schlechte körperliche Verfassung nur vorgetäuscht und sich mit eisernem Willen auf 38 Kilogramm heruntergehungert, sagte Polizeisprecher Giovanni Signer am Dienstag. ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare