USA wollen per Handy vor Terroranschlägen warnen

+
Knapp zehn Jahre nach den verheerenden Anschlägen vom 11. September 2011 führen die USA jetzt ein Warnsystem ein, dass die Bürger per Handy vor Terroranschlägen und anderen Gefahren warnen soll.

New York - Die USA wollen ihre Bürger künftig per Handy vor Terroranschlägen, Naturkatastrophen oder anderen Notfällen warnen. Wie das neue Warnsystem für die Bürger funktionieren soll:

Lesen Sie auch:

Al-Kaida bezeichnet Tötung bin Ladens als "schwere Sünde"

Das Warnsystem, das am Dienstag vom New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und US-Bundesbeamten vorgestellt wurde, soll bis Jahresende in den Städten New York und Washington in Betrieb genommen werden. Das System sieht vor, dass Warnmeldungen an Mobiltelefone gesendet werden. Bei den Warnmeldungen per Handy soll zwischen drei Stufen unterschieden werden.

Bilder vom 11. September 2001

Bilder vom 11. September 2001

So soll es vom Präsidenten erteilte nationale Warnungen von entscheidender Bedeutung, Warnungen vor drohenden oder eingetretenen Naturkatastrophen und Meldungen geben, um auf vermisste oder entführte Kinder aufmerksam zu machen.

Wie der Leiter der US-Kommunikationsbehörde, Julius Genachowski, erklärte, erhalten Personen nicht zwangsweise alle Warnungen. Lediglich die vom Präsidenten erteilten Warnungen könnten sie nicht abbestellen. Genachowski sagte, Ziel sei es, das Handy-Warnsystem im ganzen Land einzuführen.

dapd

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare