Wirbelsturm "Hermine" erreicht Nordmexiko

+
Ein Satelitenbild zeigt den Wirbelsturm "Hermine" auf seinem Weg Richtung Nordmexiko.

Mexiko-Stadt - Der Tropensturm “Hermine“ ist an der Golfküste im Norden Mexikos auf das Festland gestoßen. 3000 Menschen wurden in der Region evakuiert.

Der Tropensturm “Hermine“ ist in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) an der Golfküste im Norden Mexikos nahe der Grenze zu den USA auf das Festland gestoßen. Der Wirbelsturm hatte sich über dem Meer leicht verstärkt und entwickelte Windgeschwindigkeiten von 95 Kilometern pro Stunde. Nach Berechnungen der Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Miami schob er sich mit rund 22 Stundenkilometern auf den US-Staat Texas zu.

Die mexikanischen Behörden hatten vorsorglich rund 3000 Einwohner aus gefährdeten Regionen in Sicherheit gebracht. Die Meteorologen erwarteten, dass sich der Wirbelsturm über dem Land rasch abschwächen werde. Sie warnten aber vor den Regenfällen, die in den Bergen Erdrutsche und in den Niederungen Überschwemmungen verursachen könnten.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare