Wiens Pandabär Fu Long geht nach China

+
Der süße Panda-Bär Fu Long verlässt den Tiergarten Schönbrunn.

Wien - Der Panda-Bär Fu Long, seit seiner Geburt vor rund zwei Jahren eine der Hauptattraktionen im Wiener Tiergarten Schönbrunn, wandert nach China aus.

Der ehemalige “Kinderstar“ wird künftig in Bifengxia leben. Das ist eine Außenstelle des Panda- Reservats “Wolong“, aus dem seine Eltern Yang Yang und Long Hui stammen.

Ziel sei es, das mittlerweile 50 Kilogramm schwere Tier an die freie Wildbahn zu gewöhnen und ihm ein “normales“ Pandaleben zu ermöglichen, berichtete die österreichische Zeitung “Kurier“ am Mittwoch. Fu Long (“glücklicher Drache“) werde am 18. November abreisen und von seiner Betreuerin und einem Tierarzt begleitet.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Als Fu Long im August 2007 zur Welt kam, feierten die Wiener Zoologen einen europaweit einzigartigen Zuchterfolg: Zum ersten Mal war in einem Zoo ein Pandabär auf natürliche Weise gezeugt worden. Bei seiner Geburt wog der Bär gerade mal 100 Gramm und war nur zehn Zentimeter groß. Der schwarz-weiße Knirps entwickelte sich schnell zum Besuchermagneten. Die Wiener feierten Fu Long als Antwort auf das Berliner Eisbärbaby Knut.

dpa

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare