Vater schoss Sohn in den Kopf - Junge verstorben

+
In dieser Schule bei St. Pölten schoss der Vater seinem Sohn in den Kopf.

Wien - Alles Hoffen war umsonst: Ein achtjähriger Junge, dem sein Vater am Freitag in Österreich in den Kopf geschossen hatte, ist am Sonntag gestorben.

Das Kind war am Freitagmorgen mehrere Stunden lang operiert worden, sein Zustand habe sich aber nie stabilisiert. Trotz aller medizinischer Bemühungen sei der Junge gestorben, teilte das Landeskrankenhaus in St. Pölden westlich von Wien mit.

Der 37 Jahre alte Vater war in die Schule gekommen und hatte seinen Sohn und seine siebenjährige Tochter aus dem Unterricht geholt. Er ging mit ihnen in eine Garderobe und schoss dem Jungen in den Kopf. Die Tochter musste die Tat mitansehen, blieb aber unverletzt. Die meisten Kinder in der Schule bekamen nichts mit.

Der Vater flüchtete mit einem Auto und erschoss sich wenig später selbst. Er soll schon früher gewalttätig gewesen sein. Die Mutter der Kinder hatte vor kurzem die Scheidung eingereicht. Vor wenigen Tagen wurde der Mann aus der Wohnung der Familie verwiesen.

dpa

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion