Wegen Ruhestörung

Rentner schießt 17-Jährigem ins Bein

Wien - Mit einem Revolver hat ein angetrunkener Rentner ins Bein eines 17-Jährigen geschossen. Der Grund: Der Teenager hatte sich zu laut mit seinen Freunden gestritten.

Die Jungen soll nach Angaben der Polizei am Samstagabend mit anderen Jugendlichen vor dem Haus des Rentners in Ternitz gestanden haben, berichtete der ORF am Sonntag. Die Teenager gerieten in Streit, was den Mann gestört habe. Er habe sich auch bedroht gefühlt, sagte er später den Beamten.

Der Mann ging in sein Haus, holte die Waffe, zielte auf die Gruppe und durchschoss dem 17-Jährigen ein Bein. Der Junge wurde in einem Krankenhaus in der Wiener Neustadt notoperiert und ist nach Polizeiangaben nicht in Lebensgefahr.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Polizei stellte den Rentner kurz nach der Tat auf der Flucht, er sitzt in Untersuchungshaft. Er habe nur einen Warnschuss abgeben und die Jugendlichen einschüchtern wollen, sagte er den Beamten. Er hatte nach Polizeiangaben 1,5 Promille Alkohol im Blut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare