Mysteriöser Vorfall

Zwei Tote bei Explosion: Handgranate im Auto

+
Offenbar wurde die Sprenung in dem Auto von einer Handgranate ausgelöst.

Wien - Bei einer Explosion in einem Auto sind in der Nacht zum Samstag in Wien zwei Männer ums Leben gekommen. Erste Ermittlungen deuten auf die Detonation einer Handgranate hin.

Nach Berichten österreichischer Medien sind in Wien in der Nacht zum Samstag in einem Auto mit bulgarischem Kennzeichen zwei Männer zu Tode gekommen, offenbar durch eine Explosion. Wie die Wiener Zeitung berichtet, war einer der beiden Männer sofort tot, der andere starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Verletzungen der bislang nicht identifizierten Opfer deuten laut einer ärztlichen Ersteinschätzung stark auf eine Explosion hin.

Erste Ermittlungen deuten nach Meldung der Presseagentur dpa darauf hin, dass in dem Auto eine Handgranate scharf gemacht wurde und detonierte.  „Wir haben keine Hinweise darauf, dass sie von außen in das Auto geworfen wurde“, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Auch seien keine weiteren Waffen gefunden worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion