Bärin Tian Tian erleidet Fehlgeburt

Kein Panda-Nachwuchs im Zoo von Edinburgh

+
Mit niedlichem Panda-Nachwuchs, wie hier Yuan Zai aus dem Zoo Taipei, hat es im schottischen Edinburgh leider wieder nicht geklappt.  

Edinburgh - Erneut enttäuschte Hoffnungen auf ein Panda-Baby im Zoo von Edinburgh: Großbritanniens einziges Panda-Weibchen bleibt nach einer Fehlgeburt weiter ohne Nachwuchs.

"Sie ist nicht mehr trächtig", erklärte der für das Panda-Programm zuständige Direktor Iain Valentine am Montag. Die zehnjährige Pandabärin Tian Tian (Liebling) soll seit 2011 mit ihrem männlichen Gefährten Yang Guang (Sonnenschein) für Panda-Babys sorgen, doch "Reproduktion und Biologie von Pandas sind eine komplexe Wissenschaft", sagte Valentine. Es habe im Vorfeld keine Hinweise auf eine mögliche Fehlgeburt gegeben.

Die Bärin war Mitte April künstlich befruchtet worden, nachdem mehrere Paarungsversuche mit dem Bären-Männchen erfolglos geblieben waren. Es war bereits die zweite Fehlgeburt des Weibchens binnen zwei Jahren. Beide Tiere sind Leihgaben aus China. Edinburgh zahlt dafür jährlich rund 350.000 Euro Gebühren an China.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare