Wieder Babyleichen in Holland entdeckt

+
Die Polizei auf dem Grundstück der Frau aus Geleen (Holland) drei Leichen von Neugeborenen gefunden (Archivbild). 

Amsterdam - In Holland steht erneut eine Frau (41) unter Verdacht, mehrere Babys ermordet zu haben. Ermittler fanden in einem Schuppen sowie im Garten hinter ihrem Haus in der Kleinstadt Geleen die Leichen von drei Neugeborenen.

Die Frau aus der Stadt in der Nähe von Maastricht habe mindestens eines der Kinder selbst zur Welt gebracht, hieß es am Donnerstag bei der Polizei. Ob auch die beiden anderen Babys ihre eigenen waren, werde noch untersucht. Ermittler waren am vergangenen Freitag auf eine Babyleiche in dem Schuppen gestoßen und hatten daraufhin das gesamte Grundstück durchsucht.

Erst Anfang August waren auf dem Dachboden eines Hauses in dem friesischen Dorf Nij Beets die Leichen von vier Babys in Koffern entdeckt worden. Eine heute 25-jährige Zahnarztassistentin, die dort bei ihren Eltern wohnte, hatte sie zwischen 2002 und 2010 angeblich unbemerkt geboren. Auch sie war verdächtigt worden, die Babys umgebracht zu haben. In diesem Fall hat die Staatsanwaltschaft angekündigt, bis etwa Ende Oktober Anklage zu erheben. Ob ihr dann tatsächlich Mord vorgeworfen wird, ist bislang unklar.

In beiden Fällen wurde zunächst nichts über die jeweiligen Väter der Babys bekannt. Nachbarn reagierten auf die Nachricht von den grausigen Funden mit Entsetzen und Trauer. Ähnlich wie zuvor in Nij Beets legten Bewohner von Geleen Blumen und kleine Stoffbären vor dem Grundstück ab, auf dem die Babyleichen entdeckt wurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare