WHO will auch Liberia für ebolafrei erklären

+
Zwei Jahre nach Ausbruch der bisher größten Ebola-Epidemie in Westafrika können die Menschen langsam aufatmen. Die WHO will nun auch Liberia für ebolafrei erklären. 

Zwei Jahre nach Ausbruch der bisher größten Ebola-Epidemie in Westafrika können die Menschen dort aufatmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will als letztes der drei betroffenen Länder Liberia für ebolafrei erklären.

Damit wäre die Epidemie, an der 11 300 Menschen gestorben waren, beendet. Sierra Leone und Guinea sind bereits für ebolafrei erklärt worden.

Einen endgültigen Sieg über diese Krankheit würde das nach WHO-Einschätzung aber nicht bedeuten. Eine erneute Übertragung des Virus aus der Tierwelt auf Menschen gilt als möglich. Allerdings gibt es mittlerweile wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Impfstoffen.

Ein betroffenes Land wird für ebolafrei erklärt, wenn es 42 Tage - die doppelte Zeitspanne der maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat.

Insgesamt waren in den beiden Jahren 28 600 Menschen an dem Virus erkrankt. Die meisten Toten gab es in Liberia (4800). Die WHO hatte den Ausbruch zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt. Die UN-Sonderorganisation war in die Kritik geraten, weil sie anfangs nicht angemessen auf die Krise reagiert habe. Daraufhin zog die WHO Konsequenzen, die ihre Reaktionsfähigkeit verbessern sollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare