WHO warnt

WHO: Digitale Werbung für ungesundes Essen macht Kinder dick

+
Ein Kind blickt auf ein iPhone. Foto: Ole Spata/Illustration

Kopenhagen (dpa) - Werbung für ungesundes Essen in digitalen Medien fördert nach einem neuen Report Übergewicht bei Kindern.

Weil Kinder dieser immer stärker ausgesetzt seien, müsse sie unbedingt besser reguliert werden, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für die Europäische Region am Freitag in Kopenhagen.

"Wir beobachten immer wieder, dass Kinder - unsere ungeschützteste Gruppe - unzähligen versteckten digitalen Marketing-Techniken ausgesetzt sind, die Lebensmittel mit viel Fett, Zucker und Salz bewerben", sagte die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab, laut einer Mitteilung.

Eltern unterschätzten diese Gefahr häufig. Das liege auch daran, dass Anzeigen oft, etwa in den sozialen Medien, individuell zugeschnitten seien, und Eltern andere Werbung angezeigt bekämen als ihre Kinder. Ein Viertel aller Schulkinder in Europa ist nach WHO-Schätzungen übergewichtig oder fettleibig. Die Regierungen in der Europäischen Region rief die Organisation auf, Kinder durch Gesetze zum Online-Marketing besser zu schützen.

Mitteilung der WHO, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Aktionstag zur Wiederbelebung in Verden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Organisierter Rucksacktrip: Reisen mit lokalen Veranstaltern

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Blühende Kerzen und flüssiges Gold: Erntezeit am Bodensee

Meistgelesene Artikel

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Nach „Irma“: Trump besucht Florida

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Bei Hochzeit und über 30 Grad: Pferd bricht vor Hochzeitskutsche zusammen

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Kommentare