Wintereinbruch in der Ägäis

Schnee auf der Akropolis

Athen - Nicht nur Deutschland hat der Winter fest im Griff. Auch im sonst so warmen Süden gibt es Schnee, Sturm und frostige Temperaturen. So lag beispielsweise Schnee auf der Akropolis.

Schnee, Sturm und Temperaturen unter null machen den Menschen in weiten Teilen Griechenlands zu schaffen. Auch in Athen gab es am Mittwochmorgen starken Schneefall. Auf dem Wahrzeichen der Stadt, der Akropolis, lag eine dünne Schneedecke. Die Thermometer zeigten in Athen Werte um die zwei Grad Celsius.

Wegen der stürmischen Winde wurden am Dienstag zahlreiche Fährverbindungen in der Ägäis eingestellt. Ein zyprischer Frachter mit 22 Besatzungsmitgliedern lief nach Angaben der Küstenwache vor der Insel Andros auf Grund. Schlepper versuchten, das Schiff wieder freizubekommen, berichteten örtliche Medien.

Zahlreiche Straßen in Nord- und Mittelgriechenland waren vereist. Wie das Meteorologische Amt (EMY) am Mittwoch mitteilte, fiel die Temperatur am Morgen im Norden des Landes auf minus 15 Grad. Viele Schulen blieben geschlossen. Räumfahrzeuge hielten nur mühsam die Hauptverkehrsader Griechenlands zwischen Athen und Thessaloniki frei, wie das staatliche Fernsehen NERIT berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare