Werbung zur „Heilung“ von Schwulen verboten

+
Londons Bürgermeister Boris Johnson stoppte die Werbekampagne

London - Die Londoner Nahverkehrsgesellschaft hat eine Werbekampagne gestoppt, mit der auf Doppeldecker-Bussen für die „Heilung von Homosexualität“ geworben werden sollte.

Auf den Werbetafeln sollte zu lesen sein: „Not gay! Post gay, ex-gay and proud. Get over it!“ (etwa: Nicht schwul! Schwul war früher, ex-schwul und stolz. Überwinde es!“). Die Busse mit der Werbung sollten auf fünf Linien eingesetzt werden. Hinter der Kampagne steckt die christlich-fundamentalistische Gruppierung Core Issues Trust. Sie setzt sich dafür ein, dass Homosexuelle ihre Orientierung ändern.

Londons Bürgermeister Boris Johnson, der am 3. Mai zur Wiederwahl antritt, stoppte die Kampagne. „London ist eine der tolerantesten Städte der Welt und intolerant nur gegenüber Intoleranz“, sagte er. „Es ist ganz klar nicht korrekt, den Eindruck zu erwecken, dass Homosexualität eine Krankheit ist, von der man geheilt werden muss, und ich bin nicht bereit, zuzulassen, dass diese Unterstellung auf unseren Bussen durch London gefahren wird“, betonte der konservative Politiker. Die britische Werbeaufsicht hatte die Kampagne zuvor genehmigt.

Die Initiatoren kritisierten das Verbot. „Es war mir nicht klar, dass Zensur stattfindet“, sagte Mike Davidson von Core Issues. Auf ihrer Website legt die Vereinigung Wert auf die Feststellung, dass sie Homosexuelle respektiere, die ihre gleichgeschlechtliche Orientierung nicht ändern wollten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare