Wenn der Impfstoff knapp wird

+
Wenn die Pharmakonzerne den Impfstoff gegen die Schweinegrippe auf den Markt bringen, könnte es zu Verteilungskämpfen unter den Staaten kommen.

London - Wenn die Schweinegrippe so heftig kommt, wie befürchtet, könnte der Impfstoff knapp werden. Es könnte Verteilungskämpfe geben.

Die Verträge sind gemacht, die Lieferungen scheinen sicher: Angesichts der weltweit grassierenden Schweinegrippe haben viele Staaten Vereinbarungen mit Impfstoffherstellern getroffen, um sich die begehrten Dosen zu sichern, wenn sie verfügbar sind. Doch im Ernstfall könnte es zu Verteilungskämpfen kommen, und Länder wie die USA oder Großbritannien müssten feststellen, dass die Verträge leicht gebrochen werden könnten.

Lesen Sie auch:

Schweinegrippe-Impfung für alle kostet zwei Milliarden

Erste Massenimpfung in Deutschland seit 1961

Cherie Blair an Schweinegrippe erkrankt

Erste Schweinegrippe-Tote auf Mallorca

Experten befürchten, dass Länder mit Produktionsstätten unter enormen Druck geraten, zuerst ihre eigenen Bürger zu schützen, bevor der Impfstoff ins Ausland exportiert wird. Das Nachsehen könnten Länder wie die USA haben, die nur 20 Prozent ihres Bedarfs selbst decken. “Das ist leicht nachzuvollziehen“, meint Michael Osterholm vom Institut für Infektiologie der Universität Minnesota. “Wenn eine ernsthafte Krankheit auftritt, wollen Länder den Impfstoff zuerst für ihre eigenen Bürger sichern.“

Der Branchenexperte David Fedson sagt, dass es für Regierungen fatal sein könnte, wenn der Impfstoff im eigenen Land fehlt und er trotzdem exportiert wird. Es sind eher Regierungen in Europa, die im Ernstfall vor einer derartigen Entscheidung stünden, weil hier 70 Prozent des weltweit benötigten Grippe-Impfstoffs hergestellt werden. GlaxoSmithKline etwa hat ein großes Werk in Dresden, Novartis produziert die Dosen in Marburg in Hessen. Die US-Regierung hat nicht nur mit Glaxo und Novartis Verträge geschlossen, sondern auch mit Sanofi Pasteur und MedImmune, die Werke in den USA haben.

Doch selbst wenn alle diese Kapazitäten für den inländischen Bedarf genutzt würden, könnten nicht alle Amerikaner geimpft werden. Und wenn das Schweinegrippe-Virus aggressiver wird, dürfte die Nachfrage riesig sein.

Impfpläne in der Schublade

“Ein pandemischer Impfstoff ist eine wertvolle und knappe Ressource, ähnlich wie Öl oder auch Nahrungsmittel während einer Hungersnot“, sagt der Juraprofessor David Fidler von der Indiana University, der auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berät. “Wir kennen das Verhalten von Ländern in solchen Situationen, und das ist nicht ermutigend.“ Noch verläuft die Schweinegrippe vergleichsweise mild.

Experten halten es für möglich, dass sich das Virus ähnlich wie die gewöhnliche Grippe verhält, die die Nordhalbkugel der Erde jeden Winter heimsucht. Aber bereits daran sterben bis zu 500.000 Menschen im Jahr. Niemand weiß, ob das Virus vom Typ H1N1 vielleicht gefährlicher wird. Pläne für Massenimpfungen gibt es deswegen viele: Großbritannien etwa will schon im August damit beginnen, Italien plant eine Aktion Ende des Jahres. Doch diese Vorhaben könnten scheitern, wenn sich Länder mit Impfstoffwerken weigern, die Dosen zu exportieren.

Während der Pandemien 1957 und 1968 zum Beispiel gaben Herstellerländer den Impfstoff erst dann zum Export frei, nachdem der eigene Bedarf gedeckt war. Heute gibt es zwar die besagten Verträge mit den Pharmaherstellern, doch nach Ansicht von Experten könnten diese Vereinbarungen schnell obsolet werden.

Private und nicht zwischenstaatliche Verträge

Regierungen könnten alle Impfstoffe beschlagnahmen, weil die Lieferverträge zwischen Firmen und anderen Ländern privat sind und es sich nicht um zwischenstaatliche Verträge handelt, wie der Rechtsexperte Fidler sagt. Die meisten Verträge enthalten demnach Klauseln, mit denen Ausnahmen in Notsituationen möglich sind. Die Staaten ohne Impfstoffwerke hätten also keine rechtliche Handhabe. “Das internationale Recht kann diesen Konflikt nicht lösen. Es wäre ein politischer Alptraum zusätzlich zum gesundheitlichen Alptraum“, betont Fidler.

Gesundheitsbehörden sind sich bewusst, dass es zu Impfstoffkämpfen kommen kann, wenn die Schweinegrippe schlimmer wird. Darüber reden will kaum jemand. Die EU-Seuchenbehörde ECDC darf nach eigenen Angaben Länder nicht für einen derartigen Fall beraten. Die WHO weiß nach eigenem Bekunden nichts davon, dass Länder Exporte verhindern wollen. Offen ist auch noch die Frage, wann es überhaupt einen Impfstoff gibt.

Nach Einschätzung der WHO könnte dies bis Ende des Jahres dauern. Selbst dann könnten sich gefährliche Nebenwirkungen erst nach der Impfung mehrerer Millionen Menschen zeigen. Experten raten deswegen, die Pläne für große Impf-Aktionen von Regierungen mit Skepsis zu betrachten. “Es fehlen noch viele Puzzleteile“, sagt Osterholm. “Jeder, der vorgibt, einen genauen Plan für die Belieferung mit Impfstoff zu haben, ist sehr schlecht informiert.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare