Weltumrundung: Solarboot wieder auf Kurs

Das Solarboot "MS Tûranor PlanetSolar" ist wieder auf Kurs zur Weltumrundung (Archivbild).

Bangkok - Das in Deutschland gebaute Solarboot “MS Tûranor PlanetSolar“ ist bei seiner Weltumrundung nach einer zweiwöchigen Reparaturpause wieder auf Kurs.

Der 31 Meter lange Katamaran stach von Bora Bora in Französisch-Polynesien mitten im Pazifik in See und nahm Kurs auf Tonga, teilte das Unterstützerteam am Samstag mit. Auf dem Pazifik-Atoll wird das größte Solarboot der Welt Ende April erwartet. Ein Steuerungsproblem an den Schiffsschrauben hatte die Weltumrundung des Katamaran unterbrochen.

Die in Kiel gebaute “Planetsolar“ wirbt mit ihrer Tour weltweit für erneuerbare Energien. Sie startete am 27. Oktober 2010 in Monaco und fährt ausschließlich mit Sonnenenergie. Sie wird von 537 Quadratmetern Solarzellen angetrieben und hat schon mehr als 22 000 Kilometer zurückgelegt.

Einen Rekord hat der futuristisch anmutende Katamaran bereits gebrochen: Er legte die längste Nonstop-Strecke eines solarbetriebenen Fahrzeugs zurück, 5599 Kilometer von den Galapagos-Inseln zu den Marquesas-Inseln über den Pazifik. Mitte Mai wollen die vier Abenteurer an Bord Brisbane an der australischen Ostküste erreichen. Hinter dem Projekt steht als Gründer der Schweizer Raphael Domjan aus Yverdon-les-Bains.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare