Premiere: Elefantenkuh künstlich befruchtet

+
Die Elefantenkuh ist die erste ihrer Art, die mit gefrorenen Samen künstlich befruchtet wurde. Auf dem Ultraschallbild (oben links) ist der Elefanten-Fötus 10,6 Zentimeter lang.

Wien/Berlin - Zum ersten Mal ist ein Elefantenweibchen mit dem tiefgefrorenen Samen eines freilebenden Bullen künstlich befruchtet worden.

Die 26 Jahre alte afrikanische Elefantenkuh Tonga im Wiener Zoo ist mittlerweile im neunten Monat trächtig, wie die beteiligten Wissenschaftler aus Wien und Berlin am Dienstag sagten.

Bisher gab es bei Elefanten nur künstliche Befruchtungen mit dem Samen von Bullen, die in Zoos leben. Die neue Möglichkeit sei ein “Meilenstein für den Artenschutz und die Zucht innerhalb der Zoos“, sagte die Wiener Zoodirektorin Dagmar Schratter. Die genetische Vielfalt der Zoo-Elefanten könne so deutlich erweitert werden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Professor Thomas Hildebrandt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin sagte: “Das wird eine neue Ära der künstlichen Besamung nicht nur von Elefanten einleiten.“ Die neu entwickelte Tiefkühlmethode lasse sich auch für die Zucht und den Erhalt bedrohter Tiere wie Nashörner und Gorillas anwenden. Die Ergebnisse werden im Fachjournal “Theriogenology“ veröffentlicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare