Wie ein Welpe seine Einschläferung überlebte

Oklahoma - Der drei Monate alte Welpe Wall-e sollte in den USA eingeschläfert werden. Zusammen mit seinen Geschwistern landete der Vierbeiner in der Mülltonne. Doch Wall-e wollte noch nicht sterben.

Ein Tierheim in Oklahoma hat beschlossen, einen ganzen Wurf Welpen einzuschläfern, weil es die drei Monate alten Hunde nicht für überlebensfähig hielt. Wie das Onlineportal news.9 berichtet, erklärte der Arzt sie für tot. Die Hunde landeten im Müllcontainer.

Am nächsten Morgen erwartete Scott Prall einen Mitarbeiter des Tierheims, die Überraschung: Einer der Welpen hatte überlebt. Putzmunter turnte er im Müllcontainer umher.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Scott Prall taufte den schwarz-weißen Welpen Wall-e, nach dem Roboter im gleichnamigen Pixar-Animationsfilm. Die Gemeinsamkeit der beiden: Roboter Wall-e ist der letzte seiner Art. Und er ist der letzte seines Wurfes. Wall-e hat mittlerweile ein neues Zuhause gefunden.

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare