Wie ein Welpe seine Einschläferung überlebte

Oklahoma - Der drei Monate alte Welpe Wall-e sollte in den USA eingeschläfert werden. Zusammen mit seinen Geschwistern landete der Vierbeiner in der Mülltonne. Doch Wall-e wollte noch nicht sterben.

Ein Tierheim in Oklahoma hat beschlossen, einen ganzen Wurf Welpen einzuschläfern, weil es die drei Monate alten Hunde nicht für überlebensfähig hielt. Wie das Onlineportal news.9 berichtet, erklärte der Arzt sie für tot. Die Hunde landeten im Müllcontainer.

Am nächsten Morgen erwartete Scott Prall einen Mitarbeiter des Tierheims, die Überraschung: Einer der Welpen hatte überlebt. Putzmunter turnte er im Müllcontainer umher.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Scott Prall taufte den schwarz-weißen Welpen Wall-e, nach dem Roboter im gleichnamigen Pixar-Animationsfilm. Die Gemeinsamkeit der beiden: Roboter Wall-e ist der letzte seiner Art. Und er ist der letzte seines Wurfes. Wall-e hat mittlerweile ein neues Zuhause gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare