Welle der Gewalt: 300 Morde in einer Woche

Mexiko-Stadt - Ausnahmezustand in Mexiko: Der mittelamerikanische Staat hat mit 300 Morden in nur sieben Tagen die gewalttätigste Woche seiner jüngeren Geschichte erlebt.

Zwischen dem 12. und dem 18. Juni seien 283 Männer und 17 Frauen meist im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg umgebracht worden, berichtete die Zeitung "Reforma" am Samstag. Unter den Toten seien auch 29 Polizisten und zwei Soldaten. 23 Opfer hätten Folterspuren aufgewiesen, und eines sei enthauptet worden.

Die Zahl der Mordopfer seit Jahresbeginn sei damit schon auf 6587 gestiegen. Im gesamten Vorjahr waren es 9653. Seit dem Beginn des so genannten Drogenkrieges, als Präsident Felipe Calderón Ende 2006 der Polizei und den Streitkräften befahl, die Drogenkartelle zu bekämpfen, starben nach Angaben der Regierung bis April diesen Jahres mindestens 22 700 Menschen. Als "Hauptstadt der Morde" gilt die Stadt Juárez nahe der Grenze zu den USA. Allein dort wurden im vergangenen Jahr 2660 Menschen umgebracht.

dpa

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare