Weitere Geisel in Kolumbien frei

+
Der Polizist Carlos Ocampo wurde an einem geheim gehaltenen Ort im Zentrum des Landes einer humanitären Kommission übergeben.

Bogotá - Die linken FARC-Rebellen in Kolumbien haben als “Geste des guten Willens“ am Sonntag eine weitere Geisel frei gelassen. Eine andere Übergabe ist derweil verschoben worden.

Der Polizist Carlos Ocampo wurde an einem geheim gehaltenen Ort im Zentrum des Landes einer humanitären Kommission übergeben. Die ursprünglich ebenfalls für Sonntag geplante Übergabe zweier weiterer Geiseln, des Polizisten Guillermo Solórzano und des Soldaten Salín Sanmiguel, wurde jedoch aus zunächst unbekannten Gründen verschoben.

“Wir haben noch keine Informationen darüber, wann sie freigelassen werden und über die Gründe der Verschiebung“, sagte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), María Cristina Rivera. In Medienberichten war jedoch von widrigen Wetterverhältnissen die Rede.

Dass Ocampo frei kommen würde, hatten die Rebellen erst am Vortag angekündigt. In den offiziellen Liste der jetzt noch 18 Uniformierten in der Gewalt der FARC war der erst am vergangenen 28. Dezember Verschleppte gar nicht aufgeführt gewesen. Ein von Brasilien gestellter Hubschrauber nahm den Freigelassenen auf und flog ihn in die Stadt Ibagué, Hauptstadt des Departements Tolima.

Die Rebellen haben damit seit Mittwoch vier Geiseln frei gelassen. Sie wollen damit den Weg für Gespräche mit der Regierung über ein Ende des vor mehr als vier Jahrzehnten begonnenen Konflikts ebnen. Die Regierung von Präsident Manuel Santos hat dafür jedoch ein Ende von Anschlägen und Überfällen sowie die Freilassung aller Geiseln zur Bedingung gemacht. Die FARC wollen ihre restlichen Geiseln jedoch gegen etwa 500 inhaftierte Rebellen eintauschen.

dpa

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare