Pilot: Sind nicht eingeschlafen und haben nicht gestritten

Weiter Rätselraten um Irrflug von US-Maschine

+
Die Gründe für den Irrflug des Airbus A320 sind immernoch unklar.

Washington - Warum fliegt eine US-Passagiermaschine mit 149 Menschen an Bord 240 Kilometer über ihren Zielflughafen Minneapolis hinaus? Auch Tage nach dem aberwitzigen Irrflug bleibt das Rätsel ungelöst.

"Alles was ich sagen kann: Wir sind nicht eingeschlafen und wir haben nicht gekämpft", sagte einer der beiden Piloten, Richard Cole, der Nachrichtenagentur AP. Es sei nichts Ernsthaftes im Cockpit vorgefallen, das die Passagiere hätte in Gefahr bringen können, sagte Cole.

Der Airbus hätte am Mittwochabend in Minneapolis landen sollen. Doch die Maschine der Northwest Airlines flog einfach weiter, und die Piloten reagierten mehr als eine Stunde lang nicht auf Funksprüche der Bodenkontrolle. Schließlich kam der Kontakt wieder zustande, die Piloten kehrten um und landeten mit erheblicher Verspätung am Zielflughafen.

Gegenüber den Behörden sollen die beiden Piloten angegeben haben, sie seien in einen heftigen Disput verwickelt gewesen. Sicherheitsexperten mutmaßten, wahrscheinlicher sei ein Nickerchen der beiden gewesen. Cole wies beides gegenüber der AP zurück. Zwar wollte er den wahren Grund nicht nennen, beteuerte aber, es sei alles harmlos gewesen.

Laut Polizeibericht bestanden die beiden Piloten einen Atem-Alkoholtest. Offenbar hatten sie auch vor dem Flug genügend Zeit zum Ausruhen. Die Zeitung "Minneapolis Star Tribune" berichtete am Samstag unter Berufung auf interne Dokumente der Fluglinie, die beiden Flugzeugführer hätten vor ihrem Flug einen 19-stündigen Aufenthalt in San Diego gehabt. Am Dienstag seien die beiden von Minneapolis in die kalifornische Stadt geflogen, Auftakt eines auf fünf Tage angesetzten Dienstes.

Dass der Stimmrekorder bei der Lösung des Rätsels helfen könnte, ist fraglich. Auf ihm sind nur die letzten 30 Minuten der Cockpitgespräche vor der Landung gespeichert, als die Piloten ihren Fehler längst bemerkt hatten.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare