Weiter kein stabiles Sommerhoch in Sicht

+
Wolken ziehen über die Erfurter Altstadt am Domplatz: Ein stabiles Sommerhoch ist auch in der kommenden Woche nicht zu erwarten. Foto: Martin Schutt

Offenbach (dpa) - Ein stabiles Sommerhoch über Deutschland ist auch in der kommenden Woche nicht in Sicht. "Es bleibt also leicht unbeständig mit einem überwiegend freundlichen Charakter", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach.

Bis auf den Nordosten und den äußersten Süden sollte es nach DWD-Angaben zumindest weitgehend trocken bleiben. Die Temperaturen liegen dabei bei sommerlichen 30 Grad im Südwesten, im Norden und an der Küste werden hingegen höchstens 20 Grad erreicht.

Ursache für das große Temperaturgefälle ist Hoch "Fatih", das zum Nordmeer zieht und kalte Luft nach Deutschland strömen lässt. Wegen der schwachen Luftbewegungen erreicht diese kalte Meeresluft aber nicht den Süden. Dort bleibt es schwül: "Das bringt den Alpenurlaubern regelmäßige nachmittägliche Schauer und Gewitter", kündigte der Wetterexperte an.

Deutscher Wetterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.