Er hatte Pistole und zwei Messer

Nahe Weißem Haus: Bewaffneter festgenommen

+
Das Weiße Haus in Washington

Washington - In der Nähe des Weißen Hauses wurde nach Angaben des Secret Service am Dienstag ein mit einer Pistole und zwei Messern bewaffneter Mann aus Texas festgenommen.

In der Nähe des Weißen Hauses in Washington ist am Dienstag (Ortszeit) ein bewaffneter Mann aus Texas festgenommen worden. Wie der mit dem Schutz von US-Präsident Barack Obama beauftragte Secret Service mitteilte, trug der Mann eine Pistole und zwei Messer bei sich. Die "New York Times" veröffentlichte im Kurznachrichtendienst Twitter ein Foto, auf dem der Verdächtige mit nacktem Oberkörper zu sehen ist.

Der Festgenommene wurde der Polizei von Washington übergeben. Die Gesetze zum Waffenbesitz sind in Washington weitaus strenger als in Texas. Es gab zunächst keine konkreten Hinweise darauf, dass der Festgenommene einen Angriff auf den Präsidenten geplant hätte. Der Zugriff des Secret Service erfolgte im Lafayette-Park, der sich direkt nördlich an das Gelände des Weißen Hauses anschließt. Obama hielt sich zum Zeitpunkt der Festnahme im Weißen Haus auf. Er arbeitet für gewöhnlich im Westflügel, der von außen nicht direkt einzusehen und gut bewacht ist.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare