Sie wollte Hilfe nach einem Unfall

Weißer erschießt hilfesuchende junge Schwarze

Detroit - Sie wollte einfach nur Hilfe und klopfte deshalb an die Tür eines 55-Jährigen. Doch anstatt der jungen schwarzen Frau zu helfen, zückte der Mann seine Pistole.

Die 19-Jährige hatte Anfang November 2013 im mehrheitlich weißen Detroiter Wohnviertel Dearborn Heights nachts einen Autounfall und klopfte daraufhin an der Haustür des Mannes. Der 55-Jährige, der stets mit einer Pistole in Reichweite schlief, schoss jedoch durch das Moskitonetz an der Tür und traf die junge Frau tödlich.

Der Mann hatte nie bestritten, auf die 19-Jährige geschossen zu haben, machte aber Notwehr geltend. Eine Untersuchung zeigte, dass die Frau zur Tatzeit Alkohol und Spuren von Cannabis im Blut hatte. Der Fall löste in den USA eine neue Debatte über Rassismus aus.

Der 55-Jährige wurde am Donnerstag von dem Gericht in der US-Großstadt der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen, wie aus Justizkreisen verlautete. Ihm droht nun lebenslange Haft. Das Strafmaß soll am 25. August verkündet werden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare