Weißbüschelaffen lernen durch Zuhören

+
Sie lernen "sprechen:" Zwei junge Weißbüschelaffen sitzen im Schutz der Muttertiere in einem Gehege. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Princeton (dpa) - Weißbüschelaffen lernen ihre Laute auf ähnliche Weise wie Menschen. Auch sie profitieren von sehr früher Kommunikation.

Einer Studie der US-Universität Princeton zufolge entwickeln Weißbüschelaffen ihre Töne, indem sie ihren Eltern zuhören. Bislang wurde angenommen, dass der "Spracherwerb" bei nicht-menschlichen Primaten unabhängig von älteren Artgenossen verläuft.

Für die Studie, die im Fachblatt "Science" veröffentlicht ist, nahm das Team um Daniel Takahashi die Laute von Weißbüschelaffen vom ersten Tag ihrer Geburt bis zum Alter von zwei Monaten auf. Diese Affen bieten sich für derartige Untersuchungen an, da die Jungtiere schon nach wenigen Wochen entwöhnt sind.

Während erwachsene Weißbüschelaffen mit einem hohen und regelmäßigen Pfeifton rufen, stoßen ganz junge Tiere Quietschlaute in unregelmäßiger, schneller Folge aus. Die etwa katzengroßen grau-braunen Weißbüschelaffen (Callithrix jacchus) haben markante weiße Fellbüschel am Ohr, die für ihren Namen verantwortlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare