34-Jährige rastet aus

Weil er schlecht im Rechnen war: Mutter erschlägt Sohn (4)

Singapur - Unfassbar: Eine Mutter hat ihren vierjährigen Sohn in Singapur erschlagen, weil er die Zahlen von elf bis 18 nicht aufsagen konnte.

Die Anklage lautete auf schwere Körperverletzung und Kindesmissbrauch, und die 34-Jährige bekannte sich am Montag vor Gericht schuldig, wie die Zeitung „Straits Times“ berichtete.

Mohammad starb 2014 an seinen Kopfverletzungen. Die Mutter habe ihn bereits vorher misshandelt, wenn er von ihr gestellten Aufgaben nicht wunschgemäß erfüllen konnte, erklärten die Ankläger dem Bericht zufolge. Das Strafmaß sollte zu einem späteren Zeitpunkt verkündet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.