Weil sie Hosen trugen: Frauen im Sudan ausgepeitscht

+
Weil sie Hosen trugen wurden zehn Frauen im Sudan öffentlich ausgepeitscht.

Khartum - Im Sudan sind zehn Frauen öffentlich ausgepeitscht worden, weil sie entgegen den Vorgaben des islamischen Rechts Hosen angezogen hatten.

Insgesamt 13 Frauen wurden in einem Café in der Hauptstadt Khartum festgenommen, wie eine von ihnen am Montag mitteilte. Gegen zehn wurde die Strafe von bis zu 40 Peitschenhieben vollzogen, außerdem erhielten sie eine Geldstrafe von 250 Sudanesischen Pfund (etwa 85 Euro). Die drei anderen wiesen die Anschuldigungen zurück und müssen sich nun in einem Gerichtsverfahren verantworten. Sie habe nichts Unrechtes getan, sagte die Journalistin Lubna Hussein. Zu ihrem Prozess habe sie die Presse eingeladen. Im Islam werden die Regeln der Scharia seit 1989 rigoros umgesetzt.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare