Weihnachtswerbung mit einsamem Rentner wird zum Internethit

+
Szene aus dem Werbespot "#heimkommen" der Supermarktkette Edeka. Der Werbespot sorgt für Gesprächsstoff. Foto: Edeka

Berlin (dpa) - Ein einsamer Rentner lockt mit einer Todesanzeige seine Familie zu Weihnachten nach Hause: Die Supermarktkette Edeka sorgt mit einem Werbespot für Gesprächsstoff.

Bis Montagmittag verbuchte das Video bei Youtube rund 4,7 Millionen Klicks. Viele zeigten sich gerührt, andere fanden den Clip etwas makaber. "Die Kommentare zeigen, dass er viele Menschen bewegt", teilte Edeka dazu mit.

Solche Erfolge seien nicht kalkulierbar, heißt es beim Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft. "Das Werbekonzept, das immer funktioniert, gibt es nicht", sagte Sprecher Maik Luckow. Das Echo auf den Edeka-Spots zeigt für ihn, dass Werbung und gesellschaftliche Themen zusammenpassten. Schon die Debatte sei da ein Erfolg. "Auf jeden Fall ist man im Gespräch."

Gedreht wurde der Spot in Prag und Bangkok, wie Produzent Justin Mundhenke berichtete. Der deutsche Rentner wird von einem Briten gespielt.

Edeka Weihnachtsspot

Edeka bei Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Werder zu fahrlässig im Abschluss

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare