Blutiger Streit

Wegen Kinderlärm: Mann schlägt Rentner mit Eisenstange

Leonding -  Weil seine kleinen Kinder zu laut sein sollen, ist ein Mann mit einem Rentner, der sich beschwerte, in Streit geraten. Mit blutigem Ausgang.

Im Streit über den Lärm seiner Kinder soll ein Mann in Oberösterreich ein benachbartes Ehepaar mit einer Eisenstange geschlagen und lebensgefährlich verletzt haben. Die beiden Opfer, ein 74-Jähriger und seine 71-jährige Ehefrau, erlitten Kopfverletzungen. Der 41 Jahre alte Tatverdächtige habe sich entschuldigt, teilte die Polizei am Sonntag mit. Offenbar habe sich das Ehepaar des Öfteren über den Lärm der beiden kleinen Kinder des Mannes aus Leonding beschwert. Als die Senioren am Samstag auf der Straße spazierten, nahm der 41-Jährige laut Polizei eine Eisenstange von einer Baustelle und schlug auf die beiden ein. Zeugen hörten Schreie und holten Hilfe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Das bietet die neue "Mein Schiff 6"

Expedition in der kanadischen Arktis

Expedition in der kanadischen Arktis

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion