Wegen Geburt einer Tochter? Ehefrau getötet

Kabul - Offenbar weil sie statt eines ersehnten Sohnes eine Tochter zu Welt gebracht hatte, strangulierte ein Mann in Afghanistan seine Ehefrau.

Die 22-Jährige hatte gehofft, einen Sohn zur Welt zu bringen, sagte der Polizeichef des Bezirks Chanabad in der Provinz Kundus. Der Mann sei auf der Flucht. Die medizinische Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass die Frau stranguliert worden war. Die Frau hatte sich kürzlich Familienmitgliedern offenbart und Befürchtungen geäußert, ihr Mann werde sie töten, wenn sie keinen Jungen bekäme.

Die Mutter des Mannes wurde in Gewahrsam genommen. Ihr wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis

Projektwochen „Vom Korn zum Brot“ an der Grundschule Dörverden

Projektwochen „Vom Korn zum Brot“ an der Grundschule Dörverden

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Waldjugendspiele im Stadtwald Verden - Tag 1

Waldjugendspiele im Stadtwald Verden - Tag 1

Meistgelesene Artikel

Plastik als tödliche Falle: Fünf Eichhörnchen verknotet 

Plastik als tödliche Falle: Fünf Eichhörnchen verknotet 

Hai-Attacke: Schwimmer ignoriert Warnschilder und bezahlt das mit seinem Leben

Hai-Attacke: Schwimmer ignoriert Warnschilder und bezahlt das mit seinem Leben

Mann hat heißes Instagram-Date - in Liebesnacht muss er durch 14-Stunden-Albtraum

Mann hat heißes Instagram-Date - in Liebesnacht muss er durch 14-Stunden-Albtraum

Mann gewinnt 2,8 Millionen Euro im Lotto - dann bestätigt sich furchtbarer Verdacht

Mann gewinnt 2,8 Millionen Euro im Lotto - dann bestätigt sich furchtbarer Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion