Wegen Diebstahl: Mann unter falschem Namen eingeäschert

Budapest - Ein im Krankenhaus gestorbener Patient ist in Budapest unter falschem Namen eingeäschert und begraben worden. Der Grund war ein zuvor begangener Raubüberfall.

Der obdachlose Mann hatte einen gestohlenen Personalausweis bei sich, als er in das Krankenhaus gebracht wurde. Dies stellte sich aber erst nachträglich heraus, als der rechtmäßige Besitzer des Ausweises auftauchte, berichtete das Internet-Portal “index“.

Der Totgeglaubte, dem das Dokument bei einem Raubüberfall auf einem Budapester Platz gestohlen worden war, erschien Tage nach “seinem“ Begräbnis bei seinem Bruder zu Besuch, Dieser hatte ihn nach Informationen der Klinik für tot gehalten und fiel aus allen Wolken. Wer der Tote nun tatsächlich war, lasse sich wegen der Einäscherung des Leichnams nicht mehr feststellen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Viele Tote bei Anschlägen von IS und Taliban in Afghanistan

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacken in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare