Wechselhaft mit Schauern und Gewittern

+
Dunkle Wolken ziehen in Haltern am See über das Seebad und die eingepackten Strandkörbe. Foto: Caroline Seidel

Offenbach (dpa) - Heute gestaltet sich das Wetter tagsüber deutschlandweit sehr wechselhaft. Dabei muss wiederholt mit Regenschauern gerechnet werden wobei die Schauerneigung nach Südwesten zu abnimmt.

Im Mittelgebirgsraum fallen oberhalb von 700 bis 900 Metern auch Schnee- oder Schneeregenschauer, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Besonders im Norden und Nordosten sind zudem auch kurze Gewitter mit Graupel möglich. Unmittelbar am Alpenrand fällt zeitweise noch Regen.

Größere und längere Auflockerungen sind lediglich auf den windabgewandten Seiten der Mittelgebirge zu erwarten. Die Höchstwerte liegen bei kühlen 9 bis 14 Grad, in den Mittelgebirgen um 7 Grad.

Der West- bis Nordwestwind weht vielerorts mäßig bis frisch mit starken, in Verbindung mit Schauern bzw. Gewittern auch stürmischen Böen. Entlang der Küsten und auf den Bergen können ebenfalls stürmische Böen oder Sturmböen auftreten. Im Südwesten ist der Wind allgemein schwächer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare