"Nicht der trockene Planet"

Wasser auf dem Mars - Beweise gefunden

1 von 5
Der Mars hat Wasser. Sogar flüssiges. Mit dieser Meldung machte die Nasa am Montag auf sich aufmerksam.  
2 von 5
Der Mars hat Wasser. Sogar flüssiges. Mit dieser Meldung machte die Nasa am Montag auf sich aufmerksam.  
3 von 5
Der Mars hat Wasser. Sogar flüssiges. Mit dieser Meldung machte die Nasa am Montag auf sich aufmerksam.  
4 von 5
Der Mars hat Wasser. Sogar flüssiges. Mit dieser Meldung machte die Nasa am Montag auf sich aufmerksam.  
5 von 5
Der Mars hat Wasser. Sogar flüssiges. Mit dieser Meldung machte die Nasa am Montag auf sich aufmerksam.  

Cap Canaveral - Jetzt hat die Menschheit Gewissheit: Es gibt flüssigeres Wasser auf dem Mars. Die Nasa hat dafür nun Beweise gefunden.

Der US-Raumfahrtbehörde Nasa liegen Beweise für flüssiges Wasser auf dem Mars vor. "Unter bestimmten Gegebenheiten wurde flüssiges Wasser auf dem Mars gefunden", sagte der Leiter des Nasa-Planetenprogramms, Jim Green, am Montag bei einer Pressekonferenz. Er fügte hinzu: "Der Mars ist nicht der trockene, ausgedörrte Planet, für den wir ihn in der Vergangenheit gehalten haben."

John Grunsfeld von den Nasa-Wissenschaftsmissionen sprach von einem "bedeutenden Fortschritt". Es scheine bestätigt zu sein, dass "Wasser in Form von Salzlake-Bächen heute auf dem Mars fließt". Dunkle Schlieren, die sich an Hängen an der Mars-Oberfläche hinabziehen, waren vor rund vier Jahren entdeckt worden. Wissenschaftler hatten bisher aber keinen Beweis, dass diese Schlieren, die im Frühjahr entstehen, im Sommer größer werden und im Herbst verschwinden, Wasser sind. Nach umfassenden Auswertungen und Analysen sind die Forscher nun der Ansicht, dass es sich tatsächlich um Wasser handelt.

Wissenschaftler sind schon lange der Ansicht, dass früher reichlich Wasser auf dem roten Planeten floss und dadurch die Täler und Schluchten auf dem Mars entstanden sind. Größere Klimaveränderungen vor drei Milliarden Jahren sollen das geändert haben, wie Green sagte.

Twitter-Reaktionen

Nicht jeder fand die von der US-Raumfahrtagentur Nasa mit der Formulierung „Mars-Rätsel gelöst“ angekündigte Pressekonferenz am Montagabend umwerfend beeindruckend. „Ich glaube, das ist das fünfte Mal in meinem Leben, dass ich eine Schlagzeile zu auf dem Mars gefundenem Wasser lese. Sollte ich diesmal enthusiastisch sein?“, lautete ein Kommentar bei Twitter. „Nun, da offenbar Wasser auf dem Mars gefunden wurde, wann organisieren wir eine bemannte Mission und beginnen es zu verschmutzen“, schrieb ein anderer Nutzer des Kurznachrichtendienstes. Auch ein Foto von einem Wasserglas kursierte - auf einem „Mars“-Schokoriegel stehend. In den vergangenen Jahren hatten Forscher mehrfach über Wasser in verschiedener Form auf dem Planeten berichtet.

TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Von der Abfahrt mit dem Bus bis zur Feier am Abend: Der Samstag hätte für den TuS Sulingen und seine Fans nicht besser laufen können. Mit 2:0 setzte …
TuS Sulingen steigt in die Fußball-Oberliga auf

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Chillen, einen Drink nehmen und dabei die Songs von drei Live-Bands direkt am romantischen Ufer eines Sees genießen. Das alles hat die …
Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg rockt Bremen - und die ÖVB Arena ist an beiden Abenden rappelvoll. Beim ersten der beiden Konzerte am Freitag erleben die Zuschauer …
Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Mehr als 1000 begeisterte Zuschauer feierten die „Stelle di Notte“ - die Sterne der Nacht - des 7. Internationalen Straßentheaterfestivals an der …
„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein