Um Leiche verschwinden zu lassen

Restaurantbesitzer kocht tote Ehefrau

Washington - Ein Streit zwischen einem Restaurantbesitzer und seiner Frau ist in den USA eskaliert. Der Zwist endet mit ihrem Tod. Um die Leiche zu entsorgen, greift der Mann zum Kochtopf.

Ein Amerikaner hat seine toten Ehefrau einem Fernsehbericht zufolge tagelang gekocht und anschließend entsorgt. Er habe sie vor drei Jahren nach einem Streit gefesselt und ihren Mund zugeklebt, sagte der 49-jährige laut dem US-Sender ABC vor Gericht. Nachdem er sie am nächsten Morgen leblos auffand, kochte der Restaurantbesitzer aus Los Angeles die Leiche in einem Behälter, hieß es in dem Bericht von Mittwoch weiter.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Vier Tage später schüttete er die Überreste zu den anderen flüssigen Fettabfällen des Restaurants. Übriggebliebene Körperteile habe er im Müll entsorgt. Der Koch gab an, nur den Schädel aufgehoben zu haben. Als er im vergangenen Jahr ins Visier der Ermittler geriet, stürzte er sich von einer Klippe und sitzt seitdem im Rollstuhl.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion