Waschmaschine reißt einem Jungen den Arm ab

+
Wären die Waschmaschinen im französischen Waschsalon moderner gewesen, wäre das Unglück nicht passiert.

Paris - Weil er in eine Waschmaschine griff, während diese schleuderte, verlor ein achtjähriger Junge seinen Arm. Das Gerät war offenbar veraltet.

Einem achtjährigen Kind ist in Frankreich von einer schleudernden Waschmaschine der Arm abgerissen worden. Der Junge hatte am Sonntag in einem Waschsalon in Grenoble die Tür des veralteten Geräts geöffnet und nach der Wäsche gegriffen, wie der französische Radiosender RTL am Montag berichtete.

Weil sich die Maschine beim Öffnen der Tür nicht automatisch abschaltete, wurde sein linker Arm mitgerissen und vom Körper abgetrennt. Der Junge kam in ein Krankenhaus, wo Ärzte ihm am Montag den Arm wieder annähen konnten. Es sei jedoch nicht sicher, ob der Körper ihn nicht wieder abstoße, berichtete der Sender.

Wie es zum dem Unfall kommen konnte, war zunächst unklar. Eine Verordnung von 2008 schreibe Sicherheitstüren für diese fast 20 Jahre alten Maschinen vor, sagte Christine Balmont, Präsidentin des Verbandes französischer Waschsalons. Nach ersten Ermittlungen war der Junge in Begleitung seiner Mutter in dem Waschsalon gewesen. Sie hatte ihr Kind offensichtlich aus dem Blick verloren.

dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare