Nach "Irene" kommt jetzt Tropensturm "Lee"

New Orleans - Die US-Wetterbehörde hat in der Nacht zum Samstag ihre Sturmwarnung vor dem Tropensturm “Lee“ auf die Küstengebiete der Staaten Alabama und Florida ausgedehnt.

Zuvor galt die Warnung nur für die Staaten Texas, Louisiana und Mississippi. Die Gouverneure von Louisiana und Mississippi sowie die Bürgermeister der 2005 durch den Hurrikan “Katrina“ schwer mitgenommenen Metropole New Orleans und der Stadt Biloxi haben den Notstand ausgerufen.

In der Nacht lag das Zentrum des sich nur langsam fortbewegenden Unwetters rund 265 Kilometer westsüdwestlich der Mississippi-Mündung. Die Meteorologen erwarteten, dass der Sturm im Laufe des Samstags in Louisiana das Festland erreicht und dann Richtung Osten weiterzieht. Am Freitagabend (Ortszeit) sorgten seine Ausläufer bereits für erste Regenschauer entlang der Golfküste.

Bilder von Hurrikan Irene

Bilder: Hurrikan “Irene“ erreicht New York

Nach Behördenangaben wurden 169 der 617 bemannten Förderplattformen für Öl und Gas im Golf von Mexiko evakuiert. Dadurch sei die tägliche Produktion in der Region um fast die Hälfte gesunken, teilte das Amt für Energiemanagement mit.

dapd

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Ski-WM in St. Moritz: Glamouröse Bühne für Sportler

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare