Wanderer stürzt 300 Meter in die Tiefe - tot

Bern - Ein 51-Jähriger ist am Glegghorn in der Schweiz beim Wandern 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Warum er den Halt verlor:

Am Glegghorn im Schweizer Kanton Graubünden hat sich ein tödlicher Bergunfall ereignet. Ein 51-jähriger Schweizer stürzte beim Abstieg ab. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am Glegghorn (2450 Meter über dem Meeresspiegel) befunden. Beim Abstieg rutschte er über einem Schneefeld aus. Er fiel rund 300 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinunter und verletzte sich so schwer, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion