Wal-Drama in Neuseeland: 70 Tiere gestrandet

Wellington - Rund 70 Grindwale sind am Samstag an zwei abgelegenen Küstenstreifen der Südinsel gestrandet. Helfer versuchen nun, die Tiere bis zur nächsten Flut am Leben zu halten.

Die meisten der Tiere waren 24 Stunden zuvor schon einmal gestrandet, hatten sich aber mit der Flut wieder ins Meer retten können. Mitarbeiter der neuseeländischen Naturschutzbehörde und freiwillige Helfer versuchten am Samstag, die Tiere bis zur nächsten Flut feucht und kühl zu halten, berichtete eine Behördensprecherin. Mindestens ein Wal sei aber bereits gestorben.

Am Freitag war eine Schule von etwa 80 Grindwalen an der Nordspitze der Südinsel gestrandet. 14 Tiere überlebten das nicht. Die restlichen konnten sich mit der einsetzenden Flut in der Nacht zum Samstag selbst befreien. Tierschützer hatten bereits befürchtet, dass die Wale in der Golden Bay erneut stranden könnten, bevor sie den offenen Ozean erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare