Vulkanausbruch: Hafen auf El Hierro geschlossen

+
Wegen eines unterseeischen Vulkanausbruchs haben die spanischen Behörden einen Hafen der Kanareninsel El Hierro geschlossen.

Madrid - Nach einem Vulkanausbruch wurde der Hafen der Kanareninsel El Hierro geschlossen. Schiffe dürfen dort bis auf weiteres nicht mehr anlaufen. Auch der Luftverkehr ist betroffen.

Wegen eines unterseeischen Vulkanausbruchs haben die spanischen Behörden einen Hafen der Kanareninsel El Hierro geschlossen. Schiffe dürfen den Hafen von La Restinga zunächst nicht mehr anlaufen und Flugzeuge dürfen das Südende der Insel nicht mehr überfliegen. Die 600 Einwohner des Hafenorts wurden schon am Dienstag vorsorglich in Sicherheit gebracht. Wie die Behörden mitteilten, haben Vulkanologen in der Luft im Meer vor La Restinga Spuren von Vulkanasche entdeckt. Der Fernsehsender La Sexta berichtete am Samstag, Journalisten seien angewiesen worden, das Gebiet zu verlassen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

EU-Ratspräsident Tusk: Harter Brexit immer wahrscheinlicher

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen

Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen

Unfassbar, was diese Mutter während eines Hagel-Sturms für ihr Baby macht

Unfassbar, was diese Mutter während eines Hagel-Sturms für ihr Baby macht

Mann bietet Freundin auf Ebay zum Verkauf: „Hinteres Ende ein wenig undicht“

Mann bietet Freundin auf Ebay zum Verkauf: „Hinteres Ende ein wenig undicht“

Nach Panne von Sojus-Rakete zur ISS: Russland leitet Ermittlungen ein - alle Raketenteile gefunden

Nach Panne von Sojus-Rakete zur ISS: Russland leitet Ermittlungen ein - alle Raketenteile gefunden

Kommentare