Vulkanasche: Neuer Messflug startet

+
Neuer Messflug zur Untersuchung der Vulkanasche.

Oberpfaffenhofen - Um genauere Informationen über die Aschewolke zu sammeln, die den europäischen Flugverkehr lahm gelegt hat, startet am Donnerstag erneut ein Messflug der DLR.

Die Auswirkungen der Vulkanasche-Wolke über Europa werden mit einem neuen Messflug weiter untersucht. Dazu sollte das Forschungsflugzeug Falcon 20 E in Oberpfaffenhofen bei München am Donnerstagnachmittag erneut zu einem größeren Rundflug starten, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte.

Die Ergebnisse des ersten Messflugs lesen Sie hier:

Vulkanasche: Feinstaubwerte drastisch erhöht

Die Flugroute führt zunächst über Leipzig nach Hamburg, wo ein Tankstopp nötig ist. Dann geht es weiter bis zur Südspitze Norwegens und zurück nach Hamburg. Dabei werden von der sechsköpfigen Crew verschiedene Atmosphären-Messinstrumente eingesetzt, die die Auswirkungen der Aschewolke in der Atmosphäre erfassen. Ergebnisse werden frühestens an diesem Freitag erwartet. Am vergangenen Montag war die Falcon zu einem ersten Flug gestartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare