Vulkan spuckt wieder mehr Asche

+
Islands Vulkan ist wieder aktiver geworden und spuckt mehr Asche.

Reykjavik - Der isländische Gletschervulkan spuckt wieder mehr Asche in die Luft, hat aber trotzdem bei weitem nicht die Kraft wie zu Beginn des Ausbruchs vor gut zwei Wochen.

Lesen Sie auch:

Aschewolke: Wieder Flughäfen geschlossen

Nach Behördenangaben aus Reykjavik ist mit einer Wiederholung der damaligen Störungen für den Flugverkehr auf dem europäischen Kontinent auch deshalb vorerst nicht zu rechnen, weil sich der Wind zum Wochenende aus südöstlicher in südliche Richtung dreht. Die Aschewolke zieht damit an Europa vorbei.

Weiter hieß es, dass ein Ende der Vulkanaktivitäten unter dem Gletscher Eyjafjallajökull nicht in Sicht ist. Seit dem Wochenende haben auch die gut 800 Bauern und andere Anwohner in südlicher Nachbarschaft des Gletschers wieder mit niederfallender Asche zu kämpfen. Das Gebiet um den Krater ist weiträumig gesperrt.

Am Mittwoch erreichte die Aschewolke über dem Eyjafjalla im Süden von Island eine Höhe von etwa fünf Kilometern, ehe sie sich verteilte. Damit kam sie nur knapp halb so hoch wie zwei Wochen zuvor, als die Vulkanasche den Flugverkehr in fast ganz Europa lahmlegte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare