Vulkan Mayon beruhigt sich 

+
Anwohner kehren in ihre Häuser am Vulkan Mayon zurück.

Manila - Vom Vulkan Mayon auf den Philippinen geht nach Angaben von Wissenschaftlern keine unmittelbare Gefahr mehr aus. Anwohner dürfen in ihre Häuser zurück kehren.

Vom Vulkan Mayon auf den Philippinen geht nach Angaben von Wissenschaftlern keine unmittelbare Gefahr mehr aus. Tausende Anwohner aus der Umgebung, die in den vergangenen Wochen wegen eines möglichen Ausbruchs des Vulkans in Sicherheit gebracht worden waren, machten sich am Samstag auf den Rückweg in ihre Dörfer. Das Institut für Vulkanologie und Seismologie senkte den Alarm auf der fünfstufigen Skala von vier auf drei.

Von den Evakuierungen waren 47.000 Menschen in einer Gefahrenzone von acht Kilometern rund um den Vulkan betroffen. Nur etwa 5.000 von ihnen müssten weiterhin in Notunterkünften ausharren, erklärte der Leiter der Behörde für Katastrophenmanagement, Cedric Daep. Chefvulkanologe Renato Solidum erklärte, zwar habe sich der Vulkan noch nicht vollständig beruhigt, doch nehme seine Aktivität ab. Der Gouverneur der Provinz Albay, Joey Salceda, wies die Schulen an, sich auf eine Wiedereröffnung in der kommenden Woche einzurichten.

Viele Schulen dienten seit Beginn der Evakuierungen am 15. Dezember als Notunterkünfte. Der 2.460 Meter hohe Mayon ist der aktivste der 22 Vulkane der Philippinen. Sie liegen am pazifischen “Feuerring“, einer Region mit hoher seismischer und vulkanologischer Aktivität. In den vergangenen 400 Jahren ist der Mayon fast 40 Mal ausgebrochen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare