Vulkan: Isländer fliehen vor Überschwemmung

Reykjavik - Mehrere hundert Isländer müssen erneut vor den Folgen des Vulkanausbruchs im südlichen Landesteil fliehen.

Lesen Sie dazu:

Aschewolke: Auch Deutscher Luftraum gesperrt

Wie gefährlich ist Vulkanasche für uns?

Wie der Rundfunksender RUV berichtete, haben die Behörden am Donnerstagabend wegen massiver Überschwemmungen das sofortige Verlassen aller Häuser in der Umgebung des Eyjafjalla-Gletschers angeordnet. Man müsse mit dem Bruch mehrerer vorsorglich errichteter Dämme rechnen, verlautete aus Reykjavik. Außerdem strömten mit dem Wasser große Eisbrocken aus.

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

Die knapp 800 betroffenen Bewohner haben ihre Häuser seit dem ersten Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Ende März schon zweimal verlassen müssen. Seit dem neuen Ausbruch in der Nacht auf Mittwoch stößt der Vulkan riesige Mengen Lavaasche in die Atmosphäre. Wegen der Aschewolke über Europa haben zahlreiche Länder den Flugverkehr komplett gestoppt. Auch in Deutschland waren am Abend mehrere Airports gesperrt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte

Kommentare