Vulkan: Isländer fliehen vor Überschwemmung

Reykjavik - Mehrere hundert Isländer müssen erneut vor den Folgen des Vulkanausbruchs im südlichen Landesteil fliehen.

Lesen Sie dazu:

Aschewolke: Auch Deutscher Luftraum gesperrt

Wie gefährlich ist Vulkanasche für uns?

Wie der Rundfunksender RUV berichtete, haben die Behörden am Donnerstagabend wegen massiver Überschwemmungen das sofortige Verlassen aller Häuser in der Umgebung des Eyjafjalla-Gletschers angeordnet. Man müsse mit dem Bruch mehrerer vorsorglich errichteter Dämme rechnen, verlautete aus Reykjavik. Außerdem strömten mit dem Wasser große Eisbrocken aus.

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

Die knapp 800 betroffenen Bewohner haben ihre Häuser seit dem ersten Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Ende März schon zweimal verlassen müssen. Seit dem neuen Ausbruch in der Nacht auf Mittwoch stößt der Vulkan riesige Mengen Lavaasche in die Atmosphäre. Wegen der Aschewolke über Europa haben zahlreiche Länder den Flugverkehr komplett gestoppt. Auch in Deutschland waren am Abend mehrere Airports gesperrt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare