Vulkan auf Kap Verde spuckt Asche und Lava

Die Lavaströme haben sich zu einer einen Kilometer breiten Masse vereinigt. Foto: Joao Relvas
1 von 6
Die Lavaströme haben sich zu einer einen Kilometer breiten Masse vereinigt. Foto: Joao Relvas
Erstmals seit 19 Jahren ist der Vulkan Fogo wieder aktiv. Foto: Joao Relvas
2 von 6
Erstmals seit 19 Jahren ist der Vulkan Fogo wieder aktiv. Foto: Joao Relvas
Der Vulkan Pico de Fogo rumort heftig. Foto: Isabel Marques Nogueira
3 von 6
Der Vulkan Pico de Fogo rumort heftig. Foto: Isabel Marques Nogueira
Mitarbeiter des Roten Kreuzes und des Zivilschutzes auf dem Weg in die vom Vulkan gefährdeten Ortschaften. Foto: Isabel Marques Nogueira
4 von 6
Mitarbeiter des Roten Kreuzes und des Zivilschutzes auf dem Weg in die vom Vulkan gefährdeten Ortschaften. Foto: Isabel Marques Nogueira
Flucht aus den vom Vulkan bedrohten Gebieten. Foto: Isabel Marques Nogueira
5 von 6
Flucht aus den vom Vulkan bedrohten Gebieten. Foto: Isabel Marques Nogueira
Rauch steigt aus dem Vulkan Pico de Fogo auf. Foto: Stringer
6 von 6
Rauch steigt aus dem Vulkan Pico de Fogo auf. Foto: Stringer

Praia (dpa) - Der erste Ausbruch des Vulkans Fogo nach 19 Ruhejahren bedroht im nordwestafrikanischen Inselstaat Kap Verde eine Ortschaft mit etwa 1000 Einwohnern.

Ministerpräsident José Maria Neves von einer "Katastrophenlage" und warnte, die Siedlung Chã das Caldeiras auf der kleineren Insel Fogo (Deutsch: "Feuer") könne "völlig zerstört werden". Er wollte deshalb noch am Freitag bei den Vereinten Nationen Hilfe beantragen.

"Die Lage ist unvorhersehbar, sie entwickelt sich sehr schnell", sagte Neves nach einer Krisensitzung mit Vulkan- und Sicherheits-Experten in der Hauptstadt Praia auf der Hauptinsel Santiago. In Chã das Caldeiras seien erste Sachschäden registriert worden. Bei einer Teilevakuierung der Ortschaft seien Frauen, Kinder und ältere Männer in Sicherheit gebracht worden. Der Zivilschutz sei im Einsatz.

Der Vulkan auf dem 2829 Meter hohen Berg Pico de Fogo spuckt seit Sonntag Asche, Rauch und Lava. Die Lavaströme hätten bereits eine Länge von rund vier Kilometern erreicht, berichtete die Zeitung "A Nação" am Freitag unter Berufung auf zu Hilfe gerufenen Experten von den Kanarischen Inseln (Spanien).

Der Archipel rund 450 Kilometer westlich der Küste Senegals besteht aus 15 Inseln, darunter 9 bewohnte. Die Republik hat gut 500 000 Einwohner, von denen etwa 22 000 auf Fogo leben. Die ehemalige Kolonie Portugals wurde vor allem von World-Music-Star Cesária Évora bekannt gemacht.

Bericht der Zeitung A Nação, Portugiesisch

Das könnte Sie auch interessieren

Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Es ranken sich viele Mythen rund um Schnupfen: Doch besonders in der Herbstzeit ist es wichtig, mit den richtigen Mitteln vorzubeugen. Die …
Wussten Sie's? Acht Mythen über Schnupfen - und was hilft

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Stress, Hektik, miese Stimmung: Der Berufsalltag vieler Menschen zehrt an den Nerven. Unsere Fotostrecke zeigt die Berufe mit dem höchsten …
Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Ein positiver oder negativer erster Eindruck wird nicht zuletzt über Körperhaltung sowie Gestik und Mimik vermittelt. All das macht auch im …
Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr