Zerstörerischer Taifun zieht über Vietnam

+
Immer wieder leidet Vietnam unter der Naturgewalt von Taifunen - so wie hier im Jahr 2009.

Hanoi - Taifun „Kai-Tak“ hat in Nordvietnam mindestens 27 Menschenleben gefordert. Das berichteten die Behörden am Montag in einer ersten Schadensbilanz.

Der mächtige Sturm, der bereits auf den Philippinen Chaos und Zerstörung hinterließ, zog am Wochenende mit heftigem Regen und gefährlichen Winden über Nordvietnam. Die nördlichen Provinzen standen unter Dauerregen. Auch am Montag hielt der Regen zunächst an.

Unter den Toten war ein Taxifahrer, der in Hanoi von einem Baum erschlagen wurde, berichtete die Polizei. Die meisten anderen Opfer kamen durch Überschwemmungen und Erdrutsche ums Leben. Der Sturm beschädigte 12 000 Häuser und setzte 23 000 Hektar Agrarland unter Wasser, berichtete die Behörde für Hydrometeorologie. Nach Angaben des Agrarministeriums sterben durch heftige Regenfälle und Überschwemmungen im Jahr im Durchschnitt 750 Menschen in Vietnam.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion