Vier Tote bei Schießerei nach Hochzeitsfeier

Buffalo - Vor einem Restaurant in Buffalo im US-Staat New York sind nach einer privaten Feier vier Menschen erschossen worden. Vier weitere wurden nach Polizeiangaben verletzt.

Die Toten sind nach Angaben der Polizei zwei Frauen und zwei Männer, unter ihnen der 30-jährige Mann, der am Freitag Verwandte und Freunde zur Feier seines ersten Hochzeitstags in das Restaurant eingeladen hatte. Seine Frau blieb unverletzt. Bei den übrigen Toten handelte es sich um Gäste des Paares. Drei starben noch am Tatort, ein Opfer im Krankenhaus.

Die Hintergründe der Schießerei auf der Party mit etwa 100 Gästen waren zunächst unklar. In dem beliebten Grill-Lokal war es zu einer lautstarken Auseinandersetzung gekommen. Die Geschäftsführung hatte sich deshalb am frühen Samstagmorgen entschlossen, das Restaurant zu schließen, und die Gäste zum Gehen aufgefordert. “Die Leute verließen das Lokal, als die Schüsse fielen“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei untersucht, ob es einen Zusammenhang zu der Hochzeitsfeier gab oder der Tatort zufällig vor dem Restaurant lag. Ob es sich um einen oder mehrere Täter handelte, war zunächst nicht bekannt.

dpa/apn

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare