Kaukasus: Vier mutmaßliche Extremisten getötet

+
Der tschetschenische Präsident Kadyrow leitete die Aktion persönlich.

Rostow-am-Don - Russische Sicherheitskräfte haben bei Razzien in der Kaukasus-Region vier mutmaßliche Extremisten getötet.

Die Polizei-Einsätze fanden am Samstag in Tschetschenien und der Nachbarrepublik Dagestan statt, wie das regionale Innenministerium in Grosny mitteilte. Demnach wurde die Aktion vom tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow persönlich geleitet.

Zuvor hätten die Behörden einen Hinweis zum Aufenthalt der gesuchten Männer erhalten, hieß es. Sie seien erschossen worden, weil sie sich ihrer Festnahme widersetzt hätten. In den russischen Kaukasus-Republiken kommt es immer wieder zu blutigen Zusammenstößen zwischen separatistischen Rebellen und den Sicherheitskräften.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare