Vier-Meter-Python tot auf Rastplatz gefunden

Der rund vier Meter lange Python wird untersucht. Foto: Sven Friebe
1 von 5
Der rund vier Meter lange Python wird untersucht. Foto: Sven Friebe
Weil zunächst unklar war, ob die Schlange noch lebte oder schon tot war, wurde ein Tierarzt gerufen. Foto: Jan-Philipp Strobel
2 von 5
Weil zunächst unklar war, ob die Schlange noch lebte oder schon tot war, wurde ein Tierarzt gerufen. Foto: Jan-Philipp Strobel
Wie gefährlich ist das Tier?. Foto: Jan-Philipp Strobel
3 von 5
Wie gefährlich ist das Tier?. Foto: Jan-Philipp Strobel
Die Polizei holte schnell einen Tierarzt zu Hilfe. Foto: Sven Friebe
4 von 5
Die Polizei holte schnell einen Tierarzt zu Hilfe. Foto: Sven Friebe
Wie die Würgeschlange auf den Rastplatz gelangte, war zunächst unklar. Foto: Jan-Philipp Strobel
5 von 5
Wie die Würgeschlange auf den Rastplatz gelangte, war zunächst unklar. Foto: Jan-Philipp Strobel

Eine Riesenschlange wird tot auf einem Parkplatz in Baden-Württemberg gefunden. Aber wie kam sie dahin?

Lorch (dpa) - Der Fund eines vier Meter langen Pythons in Baden-Württemberg gibt der Polizei Rätsel auf. Die tote Riesenschlange war auf einem Rastplatz im schwäbischen Lorch entdeckt worden.

Das Tier sei zunächst zum städtischen Bauhof gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher. Experten gingen davon aus, dass es sich um einen Tigerpython handelt.

Laut Polizei ist es unwahrscheinlich, dass der Halter des Tiers gefunden wird, da die meisten Pythons ohne Registrierung gehalten würden. Falls der Halter dennoch gefunden wird, droht ihm eine Strafe wegen des Verstoßes gegen das Tierkörperbeseitigungsgesetz.

Nach Angaben der Reptilienexpertin Isabel Koch vom Stuttgarter Zoo Wilhelma dürfte die Todesursache klar sein: "Der Python ist schnell erfroren." Pythons seien wechselwarme Tiere, die dauerhaft Wärme von außen benötigten. Falls sie in die Kälte kommen, können sie sich nicht mehr bewegen und bekommen eine Lungenentzündung, wie Koch berichtete. "Eine Lungenentzündung bedeutet den sicheren Tod für einen Python", erklärte die Biologin.

Die Haltung des Pythons sei durch die Größe von vier bis fünf Metern schwierig. Ein Terrarium in der Größe eines kleinen Kinderzimmers sei passend. Auch die klimatischen Bedingungen seien wichtig: So müssten mindestens 25 bis 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen. Tigerpythons sind laut Koch besonders beliebt bei privaten Reptilienhaltern, weil sie ein gemäßigtes Temperament hätten.

Weil zunächst unklar war, ob sich die Schlange wegen der Kälte nicht bewegte oder schon tot war, wurde nach dem Fund am Donnerstag ein Tierarzt verständigt. Dieser konnte nur noch den Tod des Tiers feststellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Abi-Mottowoche an der Eichenschule

Mit den Themen Festival, Horror und Kindheitshelden ging die Mottowoche der Scheeßeler Eichenschule zu Ende, die jedes Jahr die erste …
Abi-Mottowoche an der Eichenschule

Gymnasiasten feiern “Cirkus Abbigalli” im Rahmen ihrer Mottowoche

Mottoparty im Gymnasium – Frei nach der ProSieben Sendung Circus Halligalli gab es die “Cirkus Abbigalli” Party Showtime bis 12. Verkleidet als …
Gymnasiasten feiern “Cirkus Abbigalli” im Rahmen ihrer Mottowoche

Einblicke in die alte Lohgerberei Benecke

Die alte Lohgerberei Benecke an der Huntestraße in Wildeshausen wurde im Jahr 1900 gegründet - steht aber noch nicht unter Denkmalschutz. Bereits …
Einblicke in die alte Lohgerberei Benecke

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Freitag

Bremen - Länderspielpause bei Werder - entsprechend überschaubar ging es am Freitag auf dem Trainingsplatz zu. Lediglich neun Spieler standen auf dem …
Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Freitag

Meistgelesene Artikel

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

"Fridays for Future": Schülerin schockt mit FSK18-Spruch im ZDF Heute Journal 

"Fridays for Future": Schülerin schockt mit FSK18-Spruch im ZDF Heute Journal 

Junge (7) auf Schulweg erstochen - Die Verdächtige ist 75 und war den Behörden schon bekannt

Junge (7) auf Schulweg erstochen - Die Verdächtige ist 75 und war den Behörden schon bekannt

Kommentare