Vier Menschen sterben bei Verkehrsunfall in Duisburg

+
Autowrack auf der Bundesstraße 288. Foto: Christoph Reichwein

Duisburg - Bei einem schweren Autounfall sind in Duisburg am Sonntagabend vier Menschen ums Leben gekommen.

Ein 47-Jähriger fuhr auf der Bundesstraße 288 zunächst auf einen Kleinwagen auf und geriet dann in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Auto, wie ein Polizeisprecher am frühen Morgen sagte. Der Mann sowie der 87 Jahre alte Fahrer und die 86 Jahre alte Beifahrerin des entgegenkommenden Autos waren sofort tot.

Der 16 Jahre alte Sohn des 47-Jährigen verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus, seine 15-jährige Tochter wurde schwer verletzt. Der 26 Jahre alte Fahrer des Kleinwagens blieb unverletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion