Vier Kinder sterben - Impfungen gestoppt

Tokio - Nach dem Tod von vier Kleinkindern hat die japanische Regierung die Nutzung von Impfstoffen gegen mehrere Infektionen vorübergehend ausgesetzt. Die Präparate stammen von einem US-Konzern.

Die Entscheidung sei bereits am Samstag getroffen worden, teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Konkret betroffen seien Impfstoffe des US-Konzerns Pfizer sowie des französischen Unternehmens Sanofi-Aventis, sagte das Ministerium. Am (morgigen) Dienstag sollten Experten angehört werden.

Die vier Kinder, die zwischen wenigen Monaten und bis zu zwei Jahren alt waren, waren zwischen dem 2. und dem 4. März gestorben. Die Todesfälle ereigneten sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums zum Teil noch am Tag der Impfung; bis hin zum dritten Tag nach Verabreichen des Wirkstoffs. Der Behörde zufolge hatten die Impfungen in Japan vor mehr als einem Jahr begonnen. Mittlerweile hätten sie zwischen 1 und 1,5 Millionen Kinder erhalten.

Pfizer teilte mit, dass es bezüglich seines Impfstoffs Prevenar bei den Untersuchungen kooperiere. In den USA werde der Wirkstoff bereits seit rund zehn Jahren eingesetzt, sagte das Unternehmen. Sanofi-Aventis teilte ebenfalls in Japan mit, dass sein Impfpräparat ActHIB im Jahr 1992 in Frankreich und ein Jahr später in den USA zugelassen worden sei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare