Ursache noch unklar

Viele Verschüttete bei Häusereinsturz in China befürchtet

Peking - Beim Einsturz von drei Wohnhäusern in Ostchina sind zahlreiche Bewohner verschüttet worden. Die Helfer arbeiteten mit schwerem Gerät und bloßen Händen, um die Trümmer wegzuräumen und Opfer zu finden.

Beim Einsturz von drei Wohnhäusern in Ostchina sind zahlreiche Bewohner verschüttet worden. Wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind am Donnerstagmorgen im Kreis Wenchang nahe der Stadt Wenzhou (Provinz Zhejiang) drei jeweils rund fünfstöckige Häuser zusammengebrochen.

„Viele“ Menschen seien unter den Trümmern begraben worden, schrieb die Staatsagentur unter Hinweis auf Angaben örtlicher Behörden. Die Rettungsarbeiten sind angelaufen.

Die Helfer arbeiteten mit schwerem Gerät und bloßen Händen, um die Trümmer wegzuräumen und Opfer zu finden, wie auf Fotos zu sehen war, die Xinhua über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete. Ein Bagger und ein mobiler Kran waren im Einsatz, um größere Betonplatten zu bewegen.

Die Ursache des Unglücks um 08.00 Uhr Ortszeit (01.00 Uhr MEZ) war zunächst unklar. Wegen des laufenden chinesischen Neujahrsfestes sind die meisten Chinesen in diesen Tagen zu Hause. In vielen Büros wird erst am Freitag wieder gearbeitet. Fabriken haben wegen der Feiertage häufig noch länger geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.